Leckerer Quarkstollen

Es weihnachtet sehr und ein absolutes MUSS in der Weihnachtszeit ist der Stollen. Stollen war für mich immer ein Zauberwerk. Ich kann mich noch erinnern wie meine Oma Stunden in der Küche stand und dann durfte das gute Stück nicht gleich gegessen werden sondern verschwand erstmal für Wochen auf dem Schlafzimmerschrank. Stollen hatte immer was magisches und ich habe mich nie daran getraut das selbst zu machen. Nun kommt mein Mann aus der direkten Umgebung von Dresden und da kam in den letzten Jahren ohnehin nur der Original Dresdender Christstollen in Frage. Aber dieses Jahr. Dieses Jahr haben meine Freundin Nadine und ich (mit tatkräftiger Unterstützung) unserer beiden Töchter die Herausforderung angenommen 🙂 (Und selbst mein Mann musste zugeben dass dieser Stollen extrem lecker ist)

Ich möchte der lieben Nadine hier nochmal danken, dass wir ihre Küche belagern und beschmutzen durften.

Ich habe zum Geburtstag von einer Freundin dieses wunderbare Buch geschenkt bekommen. „Hab ich selbst gemacht“ von Susanne Klingner.

Darin geht es nicht nur ums Backen sondern noch um viele andere Kreative Projekte, um Erfolge und Misserfolge beim Selbermachen. Es ist entspannt zu lesen und  macht Lust aufs selber machen. 
Und unter anderem habe ich in diesem Buch folgendes Rezept für einen Quarkstollen gefunden. Quarkstollen muss man übrigens direkt essen, weil er sonst schlecht wird.

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillesoßenpulver
  • 4 EL Milch
  • 200 g Zucker
  • Den Saft und die abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
  • 1/2 Röhrchen Rumaroma
  • 125 g gehackte  Mandeln
  • etwas Bittermandelaroma
  • 250 g Quark
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Sultaninen
  • 30 g fein gehacktes Zitronat

Zutaten nach dem Backen:

  • 150g Butter
  • Zucker
  • Puderzucker
Zuerst Mehl und Backpulver in einer großen Schüssel mischen.

Dann verquirlst Du das Ei, das Vanillesoßenpulver und die Milch miteinander und gießt sie in die Mitte des Mehls. (Ich hab nicht getroffen^^)

Gib Zitronensaft, Zitronenschale, Zucker, Backaroma, gehackte Mandeln,und Zitronat dazu und vermische das Ganze. 
Dann gibst Du die weiche Butter und den Quark dazu und vermengst alles zu  einem klebrigen Teig. 
Zum Schluss arbeitest Du die Sultaninen ein. 

Befeuchte nun Deine Hände gut und forme aus dem Teig einen großen oder zwei Kleine Stollen. Arbeite eher in die Höhe als in die  Breite, weil der Stollen noch breiter wird beim Backen. Wenn Du zwei kleine Stollen machst, kann ein Streifen  Alufolie in der Mitte hilfreich sein, damit die Beiden nicht zusammen wachsen.

An der Stelle dachten wir noch, das ist aber klein, aber die gehen noch auf 🙂
Gebacken wird der Stollen jetzt 80 Min bei 160°C bei Umluft. 

Die Backzeit von 80 Minuten ist relativ lang aber es gibt einen Trost: Das ist ganz genau die Länge von Drei Haselnüsse für Aschenbrödel🙂 Da haben wir doch mal wieder einen Grund uns den anzuschauen.

Was sind Eure Lieblings-Weihnachtsfilme? Macht mit und schreibt Uns Euren Lieblings-Weihnachtsfilm hier in die Kommentare 🙂

Wir haben in der Zeit mal eine Runde die Kinder bespaßt. Bilder für den Weihnachtsmann malen ist immer gut.

Zurück zum Stollen. Zehn Minuten von Ende der Backzeit 150g Butter in einer (feuerfesten) Schüssel mit in den Ofen stellen, damit sie flüssig wird. 
Bestreiche  den noch heißen Stollen kräftig mit der flüssigen Butter. 
Dann streust Du eine Schicht Zucker auf den gebutterten Stollen und bestreichst ihn anschließend wieder mit Butter. Ich weiß das klingt fies aber nach Kalorien wird an Weihnachten nicht gefragt und das wird am Ende eeeeeecht lecker. 
Zum Schluss bekommen die zwei Prachtkerle noch eine fette Schicht Puderzucker.

Uuuuuunnd: Fertig!
Wir wünschen einen guten Appetit! 
Für mich ist das einer der besten Stollen die ich je gegessen habe und auch wenn das für meinen Mann an Blasphemie grenzt, ich finde den besser als den Dresdener Stollen. 🙂
Viel Spaß

Schreiben Sie einen Kommentar