Anleitung Stoffkörbchen

Hallo meine Lieben,
heute gibts eine Anleitung für ein Stoffkörbchen in drei Varianten. Eigentlich war das als Ebook geplant, aber ich hab nen guten Tag und deswegen bekommt Ihr das jetzt hier als Tutorial im Blog.
Dieses süße Stoffkörbchen ist ganz vielseitig einsetzbar.
Man kann es alsUtensilo in verschiedenen Größen machen,  es als
Geschenkkörbchen verwenden, oder auch als Osterkörbchen zum
verstecken. Die Möglichkeiten sind groß.
Klickt hier um zu sehen wie es geht.

Für
alle 3 Varianten brauchst Du:

  • Schere
    oder Rollschneider und Schneidematte Schneiderkreide Lineal/
    Geodreieck
  • Nähmaschine
  • Stecknadeln
  • Farblich
  •  passendes Garn
  • je
    2 Knöpfe oder Schleifen
  • Bügeleisen
  • Handnähnadel
  • wenn
    das Körbchen recht groß werden soll zur Stabilität noch ein
    Dünnes Volumenvlies—>
    Du kannst für die Körbchen anstelle von toff auch Wachstuch
    verwenden, dann brauchst du kein Volumenvlies zur Stabilisierung

Fangen wir an…

Variante
1: Quadrat
 


Du
Brauchst:

  • oben
    genannte Zutaten,
  • 2
    gleich große Quadrate Stoff, die Größe Variiert je nachdem, wie
    groß das Körbchen sein soll. Die Grundfläche des Körbchens ist
    ungefähr 1/4 so lang wie die Grundfläche des Ursprünglichen
    Quadrates.Ich
    habe hier ein Quadrat 20×20 cm genommen, das kommt ohne
    Volumenvlies aus. Für alles was größer ist, solltest du für
    bessere Stabilität ein dünnes Volumenvlies verwenden und mit
    Einnähen.

Tipp:

Übrigens kann man anstelle von Volumenvlies auch diese weißen
Scheuerlappen aus der Drogerie verwenden. Diese solltest Du aber
unbedingt vorher waschen, weil sie einlaufen beim Waschen.
Außerdem bietet es sich an, danach die Nähmaschine hinterher mit
dem Staubsauger auszusaugen, weil es fusselt, aber das sollte
man ohnehin Hin und Wieder mal machen.

Legen wir Los:

Zuerst legst Du Deine Stoffquadrate rechts auf rechts (und ggf das Vlies
obenauf). Du solltest den Stoff vor dem Nähen immer Bügeln.Stecke
die Lagen mit Stecknadeln fest, dann nähst Du die Quadrate mit ca
1cm Nahtzugabe einmal ringsherum zusammen und lässt dabei eine
Wendeöffnung von ca 5 cm.

Bevor
Du jetzt das Ganze wendest, müssen Wir noch die Ecken der
Nahtzugabe abschneiden. Pass hier allerdings auf, dass Du die Naht
nicht mit abschneidest. Das machen Wir, damit sich die Ecken nach
dem Wenden nicht knubbeln.

Jetzt
wendest Du das ganze schön ordentlich und knickst die Nahtzugabe
der Wendeöffnung nach innen und bügelst das Quadrat schön
glatt. (Auf dem folgenden Foto haben die Stoffe eine andere Farbe
und die Ecken sind rund, nicht wundern 🙂 Es geht bei dem Foto um
die Wendeöffnung )

Jetzt
Knappkantig noch einmal ringsherum Nähen. Wer möchte, kann hier
auch eine Ziernaht machen, wenn die Nähmaschine sowas kann.

Nun
kommt wieder das Bügeleisen zum Einsatz. Und zwar knickst Du das
Quadrat einmal zur Häfte, so dass die spätere Innenseite auch
innen liegt. Das bügelst Du fest. Dann klappst Du es wieder auf
und faltest es quer dazu noch einmal genauso und bügelst das
fest. Auf dem folgenden Bild habe ich die Bügellinien mal
gestrichelt eingezeichnet:

Jetzt
müssen Wir ein bisschen Origami machen. Ich habe hierzu ein
Diagramm gemalt. Der Stoff muss entlang der Lila eingezeichneten
Linien zusammengefasst werden und wird zur nächsten Spitze
umgeknickt. Von der anderen Seite machst Du das genauso.

Zu der Falttechnik hat Golly Whitcher
ein wunderbares Video gemacht, das sehr gut zeigt wie es geht:

Ich
denke mit dem Foto wird das nochmal Klarer. Die beiden Ecken
werden zusammengenäht und auch an die Innere Ecke genäht.

Nun
nähst Du über die Stelle an der sich die beiden Falten treffen
noch einen Knopf oder eine Schleife.

Zur
besseren Stabilität musst du nun noch die beiden mit den Pfeilen
markierten Ecken mit ein paar Stichen fixieren.Das
Gleiche machst du nun auf der anderen Seite und dann ist dein
Körbchen schon fertig und sollte so aussehen:



Variante 2: Quadrat mit abgerundeten Ecken

Du brauchst:  

  • Die
    ganz oben genannten Zutaten
  • 2
    Gleich große Quadrate Stoff (Ich habe wieder 20x20cm verwendet)
  • Bei
    größeren Körbchen Volumenvlies für bessere StabilitätUntertasse
    oder Klebebandrolle o.ä. Als Schnitthilfe für die Ecken



So
Gehts:

Als erstes
Brauchen Wir den Schnitt, dafür faltest Du Dir ein Quadrat
zweimal in der Mitte. Ob Du das erstmal auf Papier machst, oder
direkt auf dem Stoff ist eigentlich egal. Mach es auf die Art mit
der Du Dich wohler fühlst. Ich habs hier aus Anschauungsgründen
erstmal auf Papier gemacht.

Dann
legst Du die Klebebandrolle / die Untertasse /was immer Du als
Schablone nehmen möchtest auf das Papier bzw den Stoff.

Markiere
Dir die Rundung mit einem Stift bzw Schneiderkreide und Schneide
die Ecke so im zusammengefalteten Zustand aus.

Dann
hast Du so eine Form. Wenn Du das wie ich ersmal mit Papier
gemacht hast, musst du diese Form natürlich nun noch Zweimal aus
Stoff ausschneiden.

Bevor
Du anfängst zu Nähen, bügelst Du den Stoff wieder. Wenn Du
Wachstuch verwendest, Bügelst Du das natürlich nicht. Mit
Stecknadeln wieder rechts auf rechts feststecken und mit ca 1cm
Nahtzugabe ringsum nähen. Dabei lässt Du eine Wendeöffnung von
ca 5cm

.Bevor
Du das jetzt wenden kannst, musst Du entlang der Rundungen kleine
Keile aus der Nahtzugabe schneiden, hier aber wieder aufpassen,
dass Du die Naht nicht zerschneidest. Das dient dazu, dass sich
der Rand nach dem Wenden nicht wellt.

Jetzt
wendest Du das Ganze schön ordentlich und knickst die Nahtzugabe
der Wendeöffnung nach innen und bügelst das Quadrat glatt.

Nun
knappkantig noch einmal ringsherum Nähen. Wenn Du möchtest,
kannst Du hier auch eine Ziernaht machen, wenn Deine Nähmaschine
sowas kann.

Nun
kommt wieder das Bügeleisen zum Einsatz. Und Zwar Knickst Du das
Quadrat einmal zur Häfte, so dass die spätere Innenseite auch
innen liegt. Das Bügelst Du fest. Dann Klappst Du es wieder auf
und faltest es quer dazu noch einmal genauso und bügelst das
fest. Auf dem folgenden Bild habe Ich die Bügellinien mal
gestrichelt eingezeichnet: (Ja das ist das Bild von der eckigen
Variante. Das Bild von dem Abgerundeten Quadrat ist leider nichts
geworden ,aber das Prinzip ist das gleiche)

Hier
kommt jetzt wieder der „Origami“ Teil, wie bei der
anderen Variante auch. Weil das Prinzip das Gleiche ist wie bei
dem richtigen Quadrat, hier nochmal das Diagramm

Der
Stoff muss entlang der Lila eingezeichneten Linien zusammengefasst
werden und wird zur nächsten Spitze umgeknickt. Von der anderen
Seite machst du das genauso.

Über
die Stelle, wo Du die beiden Ecken zusammengenäht hast, kommt
jetzt noch ein Knopf oder eine Schleife.

Zur
besseren Stabilität musst Du nun noch die beiden mit den Pfeilen
markierten Ecken mit ein paar Stichen fixieren.Das Gleiche machst du jetzt noch auf der anderen Seite, dann bist Du mit dem Körbchen schon fertig und es sollte etwa so aussehen:




Variante
3: Der Kreis

Bei
dieser Variante ist das Legen der Falten etwas komplizierter, daher
empfehle Ich erstmal eine der Quadratischen Varianten zu machen,
damit das Prinzip dann schon geläufig ist

 

  • .Du
    Brauchst:
    Die
    ganz oben genannten Zutaten
  • Einen
    Teller oder Zirkel für das Schnittmuster (Ich habe einen ganz
    normalen Teller benutzt)
  • Wie
    immer ggf VolumenvliesStoff
    oder Wachstuch

So
gehts:
Zuerst
brauchen Wir zwei gleich große Kreise aus Stoff oder Wachstuch
und ggf noch einen aus Volumenvlies. Das kann man mit einem
Zirkel anzeichnen, das geht aber auch gut zum Beispiel mit einem
Teller oder einem Pizzateller oder verschieden großen Schüsseln

Bügele
die Kreise bevor Du beginnst. Diesen Schritt lässt Du natürlich
weg wenn du Wachstuch verwendest.Lege
die beiden Kreise rechts auf rechts, falls Du Volumenvlies
verwendest, legst Du das noch oben auf und steckst alles mit
Stecknadeln fest.Jetzt
nähst Du alles mit ca 1cm Nahtzugabe zusammen und lässt
hierbei eine Wendeöffnung von ca. 5 cm.Bevor
Du das jetzt wendest, musst Du, ringsherum so kleine Keile aus
der Nahtzugabe schneiden (auch an der Wendeöffnung) , damit der
Rand später schön glatt wird. Pass hierbei auf, dass Du die
Naht nicht kaputt machst.

Jetzt
wendest Du schön ordentlich und bügelst den Kreis nach dem
Wenden nochmal glatt und die Wendeöffnung nach innen.Nähe
als nächstes noch einmal Knappkantig ringsherumKnicke
nun den Kreis einmal zur Hälfte, so dass die spätere
Innenhälfte auch innen liegt. Bügele das über. Dann öffnest
Du den Kreis wieder und Knickst senkrecht dazu den Kreis noch
einmal, so dass die Innenseite auch jetzt wieder innen ist, und
bügelst auch hier noch einmal über. Diese eingebügelten
Knicke werden gleich eine wichtige Orientierungshilfe.

Jetzt
kommt der schwierigere Teil. Ich hab hierzu nochmal ein Diagramm
gemalt:

Lege
Dir den Kreis mit der Innenseite nach unten auf den Tisch, dann
fasst Du eine der Falten zusammen (siehe lila Linien auf dem
Diagramm) und die daneben liegende auch und knickst die beiden
so zueinander um dass dahinter noch die Rundung des Kreises zu
sehen ist. Siehe folgendes
Bild:

Die
Spitzen der Beiden Falten nähst Du mit ein paar Stichen
zusammen und auch an der dahinterliegenden Rundung fest.Zur besseren Stabilität fixierst Du jetzt noch die mit den Pfeilen markierten Stellen kurz mit ein paar Stichen.

Im
Anschluss nähst Du darüber noch einen Knopf oder eine
Schleife. Ich habe hier mal eine Schleife verwendet.

Das
Gleiche machst Du jetzt noch auf der Gegenüberliegenden Seite
und dann bist Du auch schon fertig. So sieht das Ganze dann aus:

Das waren sie, die drei Varianten. Ich hoffe ich habe es halbwegs verständlich erklären können. Wer Fragen hat, meldet sich gerne.
Ich freue mich auch jederzeit über Fotos Eurer Werke.

Es ist nicht erlaubt Artikel zu verkaufen, die nach meiner Anleitung entstanden sind!

So und nun wünsche ich euch viel Spaß!


Nachtrag: 08.08. 15


Die Facebook Gruppe „Gemeinsam nähen- jede Woche ein neues Projekt“ hatte diese Woche das Stoffkörbchen zum Wochenprojekt erklärt. Vielen Dank dafür! Hier ein paar der Bilder, von den entstandenen Körbchen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8 thoughts on “Anleitung Stoffkörbchen

  1. hilfe…. ich wollte dein stoffkörbchen probieren allerdings wenn ich es falte ist es bei mir rechteckig und nicht quadratisch und die einen ecken sind höher als die anderen. das video kann ich nicht öffnen…keine ahnung warum!?!?!?!
    liebe grüße christina

  2. Heute habe ich auch so ein Stoffkörbchen genäht, danke für diese schöne Anleitung. Ich nehme sie als Osterkörbchen für meine Enkelkinder. Damit es etwas größer ist, habe ich die Spitzen nicht zusammen kommen lassen, sondern nur eben um die Ecke und auch mit je einem Knopf verziert. Sieht gut aus.

  3. Die Körbchen sind niedlich und die Photos zeigen, wie akkurat gearbeitet wurde (Musterverlauf!), tolle Arbeit!
    Nur die Rechtschreibfehler – muss ich die behalten? Ist für mich schwierig zu lesen, auch mit der Formatierung…

    1. Hallo Eva,
      die Fehler in der Formatierung sind der Tatsache geschuldet, dass die Ganze Seite vor einiger Zeit umgezogen ist und zugegeben, die älterern Beiträge habe ich nicht überarbeitet. Zu den Schreibfehlern… Ja nun, die Anleitung ist kostenlos und wurde nicht gegen gelesen. Kann passieren. Konzentrier dich auf die Fotos 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar