Poncho die Zweite

So nach langer Pause gibts von mir nun auch endlich mal wieder etwas. Ich habe Euch ja schon vor einiger Zeit eine Anleitung geschrieben wie man diesen coolen Poncho häkelt:

HIER NOCHMAL DER LINK

Jetzt wurde ich vor ein paar Wochen von der lieben Susanne Hagdorn angeschrieben, weil sie in ihrer Facebook Gruppe Woolfeeling- Die Gruppe einen CAL (Crochet along) mit MEINEM Poncho veranstaltet. Das freut mich wirklich sehr, an dieser Stelle ein ganz lieber Gruß an alle Ponchohäklerinnen da draußen. Nach kurzem Zögern (macht ja schon Arbeit so ein Poncho) habe ich mich dann doch breitschlagen lassen, noch einen Poncho zu machen und beim CAL mitzumachen.
Hierzu hat die Liebe Susanne eine eigene Gruppe gegründet, die findet Ihr HIER

Überzeugt hat mich die spezielle Ponchowicklung, die Susanne Entwickelt hat. Schaut mal her:

Zwei Riiiiiiesige Bobbel mit je 2000m und jeweils 3 fädig, die aber zusammen abgehäkelt werden, sodass das Garn 6 fädig ist und der Farbverlauf sich auf 6 Fäden verteilt. Die Kapuze vom Poncho wird damit meliert mit allen Farben und dann geht der Verlauf bei der hellen Farbe los und wird dunkler. das hat sie sich super ausgedacht, denn der Verlauf wird wunderbar weich.
Ich war eine der Glücklichen, die die Ponchowickling ausprobieren durften. Verwendet habe ich Nadelstärke 6.

Susanne hat Euch ein Video gemacht, in dem sie erklärt, wie man mit den Bobbels umgeht:

 

Bei den Testerinnen sind ein paar Dinge aufgefallen, die man an dem Poncho verändern kann.

  1. Es sieht schön aus, wenn man anstelle der Luftmaschenkette für den Anfang stehende Stäbchen verwendet. Die Maschenzahl muss trotzdem teilbar durch 6 sein. Anleitungen Dazu findet Ihr auf Youtube unter dem Suchbegriff Stehende Stäbchen, Fußschlingenanschlag oder Foundation double crochet
  2. Statt jede Runde mit Kettmasche zu schließen und dann die Arbeit zu wenden, kann man auch in kontinuierlichen Runden häkeln
  3. Bei kleiner Nadelstärke oder größeren Größen kann es sein, dass der Poncho an den Schultern zu eng wird. In dem Fall kann man in jeder Dritten oder Vierten Runde auch an den Schultern Maschen zunehmen.

Nadine wollte keine Kordel und auch keine Fransen, weil mir das aber zu Schnöde war, habe ich stattdessen eine kleine Borte angehäkelt.

Die Anleitung zur Borte habe ich HIER gefunden. Man muss sich ein wenig durchscrollen, ich hab die 613 verwendet.
Hier noch ein paar Bilder. Der Farbverlauf ist echt toll.

 

 

Der CAL beginnt morgen, am 11.01.2017, wer Fragen hat, postet sie bitte Hier oder in der Gruppe. Ich bemühe mich, alles zeitnach zu beantworten.

Wer mir seine fertigen Werke schicken möchte, um sie hier im Blog zu zeigen, tut dies an shop@julekind.com, bitte mit Angabe ob Name oder Internetadresse o.ä. genannt werden sollen.

Es folgen Eure Werke: 

Yella Zischek hat dieses tolle Exemplar gemacht mit kleinen Änderungen:

“ Ich habe nach 4 Zunahmen vorne und hinten gemerkt das es um die Schulter zu eng wird und habe an den Schultern auch noch 6 Zunahmen gemacht in jeder Reihe und danach Zunahme nur noch in jeder 3Reihe gemacht vorne und hinten bis zum Schluß.“

Ulrike Franke hat sich direkt noch eine Baskenmütze und ein Paar Stulpen dazu gemacht. Wirklich tolles Set: 

Ute Lechner geht als Rotkäppchen 🙂

Folgendes Foto kam von Ilona Mayer:

Die liebe Susanne Hagdorn hat auch einen Poncho gemacht:

Weil Yella Zischek so irre schnell ist, hat sie noch einen zweiten gemacht und diesmal mit vier Zunahmen:

Hier das tolle Werk von Michaela Schwab:

Jeannine Schneider hat die Zunahmen an vier Stellen gemacht:

Und der Poncho von Sabine Gombert:

4 thoughts on “Poncho die Zweite

Schreiben Sie einen Kommentar