Tutorial: Seifen Selbst herstellen

Hallo meine Lieben,

Heute gibts einen weiteren Teil zu meiner Weihnachtsgeschenke-Reihe. Und zwar habe ich angefangen Seifen selbst herzustellen. Diese hübschen selbst gemachten Seifen kann man auch gut zu anderen Gelegenheiten verschenken. Man kann ganz viele Duftnoten und Kombinationen herstellen, kleine Gimmiks mit eingießen, der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Fangen wir an:

Du brauchst: 

  • Seifenbasis zum Schmelzen (gibt es in Transparent oder weiß und kann man im Bastelladen oder einfach im Internet kaufen. Für die Vegetarier, Veganer und Leute die auf sowas einfach achten möchten: es gibt Seifen, die tierische Bestandteile haben, das muss aber ausgewiesen sein. Ich selbst bin zwar kein Vegetarier aber ich möchte auch nicht, dass Tiere für meine Seife sterben müssen, deshalb verwende ich Glycerinseife, auf der gekennzeichnet ist dass sie ohne tierische Bestandteile hergestellt wurde. )
  • Wasserbad oder Mikrowelle (Man kann die Seifenbasis auch in der Mikrowelle Schmelzen, Ich persönlich verwende lieber ein Wasserbad, weil ich da mehr Kontrolle über das Ganze habe. Beachtet bitte, dass Ihr das Geschirr, was ihr zum Seifen herstellen verwendet, später nicht mehr für Lebensmittel verwenden solltet. Ich verwende einen alten Topf mit Wasser drin und für die Seifenbasis eine Ausgewaschene Konservendose – schneidet euch nicht! – und zum umrühren ein altes Essstäbchen, das es mal gratis zum Sushi dazugab)
  • Gießform. Hierfür gehen zum Beispiel auch Silikon Muffin und Kuchenformen. Es gibt auch richtig Seifenformen im Bastelladen. Man kann auch eine Kastenform verwenden und die Seife später in Scheiben schneiden, das geht mit einem scharfen Messer ganz gut. ANMERKUNG ZUR GIESSFORM: Nachdem ich nun einige Seifen gegossen habe, stelle ich fest, dass Silikonformen am besten gehen. Bei Backformen oder Formen aus Kunststoff ist es zum Teil wirklich schwierig, die fertige Seife da wieder heraus zu bekommen und es ist ärgerlich wenn man sich Macken in die schöne Seife haut.
Das sind die Grundzutaten, alles ab hier ist Optional:
  • Seifenfarbe (Bastelladen oder Internet)
  • Duftöle (es gibt Seifenduftöle im Bastelladen, weil aber in meiner Familie einige Allergiker sind habe ich mich für Ätherische Öle aus dem Reformhaus und natürliche Zutaten entschieden. Was ihr NICHT nehmen solltet, sind die Duftöle die zur Raumbeduftung gedacht sind. Die können schlimme Hautreaktionen und Allergien und Atemwegsprobleme verursachen) Zu Ätherischen Ölen lasst euch einfach im Reformhaus beraten, auch da sind nicht alle geeignet.
  • Deko zum eingießen. Das können sein Kinderspielzeuge, Gewürze wie Anis und Zimtrollen, Kräuter, Getrocknete Orangenscheiben(für das Trocknen von Orangenscheiben gibts später ein extra Tutorial, verwendet keine frischen Orangenscheiben, das kann Schimmeln) , Lavendelbüten
  • Eventuell abgeriebene Schae von Orange, Limette oder Zitrone
  • Glühwein oder Kinderpunsch
  • frisch gemahlenes Kaffeepulver
  • evtl Glitter

So gehts:


Wie schon gesagt, sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt, man kann vieles probieren und auch kombinieren. Es ist möglich Seife in mehreren Schichten zu machen indem man einfach auf abgekühlte Schichten weitere Schichten gibt. Ich möchte Euch hier einen Überblick geben, über die Sorten die ich schon gemacht habe.
Eines ist bei alles Varianten gleich: 
Die Seifenbasis muss geschmolzen werden. Man kann das in der Mikrowelle machen in geeignetem Geschirr. Ich mache das im Wasserbad. Dazu nimmt man einen (am besten alten) Topf und füllt ihn  mit zwei fingerbreit Wasser, und stellt den Topf auf den Herd bei mittlerer Hitze. In das Wasser stellt man nun das Gefäß in dem die Seife geschmolzen wird. Das kann auch ein alter (kleinerer ) Topf sein, ich verwende eine leere und ausgewaschene Konservendose. Passt dann aber unbedingt auf, dass Ihr euch nicht schneidet. Mein Mann wollte gestern die Dose für mich auswaschen und hat sich dabei einen ordentlichen Schnitt gefangen, das geht schneller als man denkt.  Schneidet die Seife in kleine Würfel (dann schmilzt sie schneller) und gebt sie in das Schmelzgefäß. Wenn sie vollständig geschmolzen ist, könnt Ihr Farbe und Duft dazugeben und Gießen
ACHTUNG!!!: Geschmolzene Seife wird sehr sehr heiß! Passt gut auf beim Gießen!!!

Wenn die Seife gegossen ist, muss sie auf RAUMTEMPERATUR abkühlen. Stellt sie nicht in den Kühlschrank, sonst wird sie schrumpelig. Auf der Verpackung meiner Rohseife steht, das würde 10-30 Minuten dauern. Das halte ich persönlich für ein Gerücht, bei mir dauert das immer ein zwei Stunden, Plus/Minus. Wenn die Seife abgekühlt ist, könnt Ihr sie vorsichtig aus der Form lösen, oder aber weitere Schichten obenauf gießen. 

Glühweinseife

Ich fange jetzt einfach mit meiner Weihnachts-Variante an. Ich habe allerdings für meine Glühweinseife Kinderpunsch verwendet, weil ich nicht sicher bin ob der Alkohol-Geruch verfliegt. 
Zuerst habe ich einen Schluck Punsch und einen Spritzer Orangensaft in mein Wasserbad gegeben und einige Zeit köcheln lassen damit sich das etwas reduziert und dickflüssiger und damit intensiver wird. Wichtig ist, dass zu der Seife nicht zu viel Flüssigkeit kommt, weil sie sonst schmierig wird und sich nicht aus der Form lösen lässt. Mengenangaben sind hier schwierig, weil das von der Sorte (=Firma) der Rohseife abhängt und davon welche Duftrichtung man machen möchte und wie groß die Form ist. 
Wenn Wir die Reduktion haben, kommt die Rohseife dazu. Ich habe noch etwas rote Seifenfarbe zugegeben, damit die Farbe Intensiver wird und eine ordentliche Portion Glitter. Das Glitter kann man auch direkt in die Form streuen, dann hat die Seife später obenauf eine Glitterschicht. 
In dieser Variante habe ich noch ein paar Acrylglitzersteine aus dem Euroshop mit reingegeben zur Deko. 

Die Acrylsteine sieht man leider kaum. Rote Glitzersteine in einer tiefroten Seife waren vielleicht auch nich meine beste Idee 🙂

Wenn man für die Glühweinseife weiße Seifenbasis statt transparenter verwendet, wird die Seife eher zartrosa. 

Orangenseife

Bei der Orangenseife habe ich zwei Varianten gemacht. 
Bei Variante 1 habe ich weiße Seifenbasis verwendet und in die geschmolzene Seife abgeriebene Orangenschale gegeben, dazu etwas Orangenöl und etwas gelbe Farbe.
Bei Variante 2 habe ich transparente Seife genommen, etwas Orangenöl und gelbe Farbe dazugegeben (und einen Spritzer rot) und eine getrocknete Orangenscheibe eingegossen. 
Wie sich zeigte schwimmen die Biester auf der Seife. Wenn die Orangenscheibe schön IN der Seife liegen soll, gießt eine Dünne Schicht in die Form, legt die Orangenscheibe drauf und lasst das abkühlen und füllt dann erst den Rest der Form aus. 

Kaffeeseife

In meinem Umfeld meinten erstmal alle „Kaffee?? in der Seife??“. Ja in der Seife und nein das macht keine Flecken an der Haut. Kaffee pflegt die Haut sogar ganz toll und peelt dabei gleich ein bisschen. UUUUUND Kaffee ist gut um Küchengerüche wie Zwiebel und Knoblauch von den Händen zu bekommen. 
Für die Kaffeeseife sieht weiße Rohseife schöner aus. Lasst sie schmelzen und gebt dann etwas frisch gemahlenes Kaffeepulver dazu. Frisch gemahlen deshalb weil das einfach besser riecht. Für meinen ersten Versuch habe ich einen Kaffeepad benutzt. Das war nicht so eine gute Idee, weil das etwas bitter riecht. 
Rührt ein bisschen in der geschmolzenen Seife mit dem Kaffeepulver herum und lasst das noch etwas vor sich hin köcheln bis die Seife etwas Farbe vom Kaffee angenommen hat und dann könnt Ihr schon die Seife Gießen. 
Das Kaffeepulver wird sich beim abkühlen absetzen und ergibt damit später auf der fertigen Seife oben eine kleine Kaffeeschicht, die eine super Peelingwirkung beim Hände waschen hat.
Leider sieht man das nicht gut auf dem Bild weil ich die Seifen schon in Folie eingepackt habe.

Limetten-Ingwer-Seife

Hierfür wird wieder zuerst die Rohseife geschmolzen. Ob Weiß oder Transparent ist Geschmackssache, beides ist dekorativ. 
Dann kommt in die geschmolzene Seife abgeriebene Limettenschale, ein spritzer Limettensaft (nicht zu viel, sonst wird die Seife schmierig) und frisch geriebener Ingwer. Auf drei Nomalgroße Stück Seife hab ich etwa ein daumenbreit Ingwer gerieben. 
Und bei bedarf etwas grüne Seifenfarbe (man kann natürlich auch gelb und Blau mischen, das geht ganz gut). Kurz vor sich hin köcheln lassen, gut umrühren und dann kann man die Seife schon gießen. Diese Sorte ist einer meiner Favoriten und riecht ganz wunderbar frisch.

Melissenseife

Für Melissenseife habe ich klare Rohseife genommen, habe diese geschmolzen und habe gehackte, frische Melissenblätter zugefügt. Für die Farbe hab ich noch etwas grüne Seifenfarbe dazu gegeben. Man kann natürlich um dem Geruch etwas nachzuhelfen auch noch ätherisches Öl zugeben aber ich finds auch mal ganz schön wenn Seife etwas milder duftet. 
Für die die keinen Garten haben gibts Melisse auch im Kräutertopf im Supermarkt.

Lavendelseife

Hab ich persönlich bisher noch nicht ausprobiert mangels Lavendelblüten. Wie mans macht kann ich euch trotzdem verraten. Und zwar sieht das schöner aus mit weißer Rohseife, dann kommt da pro Seifenstück etwa ein Esslöffel Lavendelblüten rein (gibts in Apotheke und/oder Reformhaus) und wer etwas nachhelfen möchte kann noch etwas Ätherisches Öl zufügen und bei Bedarf noch etwas Seifenfarbe. Wer kein Lila bekommt, erinnert sich sicher noch aus dem Kunstunterricht, wie man Farben mischen kann 🙂
All diese Sorten kann man natürlich beliebig mischen und schichten und kombinieren und es steht Euch natürlich frei, weitere Sachen auszuprobieren. Wenn Ihr weitere Ideen habt, kommentiert sehr gerne diesen Post. Mich würde das auch sehr interessieren. 
Zum Schluss noch für die, die das nicht selbst machen können oder möchten: Auf Anfrage könnt Ihr die Seifen auch bei mir kaufen. Aktuell stelle ich die nicht in den Shop, aber wer welche haben möchte, darf mir gerne über die Kontaktfunktion auf diesem Blog oder meine Facebook-Seite oder über julekindsshop@gmail.com schreiben.

Bestehen Fragen und Anregungen, fühlt Euch frei, zu kommentieren oder mir zu schreiben. Ich freue mich sehr, wenn Ihr mir Eure Seifen zeigt, wenn ihr mein Tutorial nachmacht. 
Dieses Tutorial ist für den Privaten Gebrauch, es ist verboten das Tutorial oder Teile und Bilder daraus zu kopieren. Weiterhin ist es nicht erlaubt, die Produkte aus dieser Anleitung zu verkaufen. 

4 thoughts on “Tutorial: Seifen Selbst herstellen

  1. Hallo!
    Also erstmal muss ich sägen dass du toll schreibst. Es macht Freude die Anleitungen zu lesen. Dankeschön.
    Jetzt zu meiner Frage….ich möchte Seife mit Kindern herstellen. Als Geschenk für ihre Muttis. Wie viel kleine Seifen bekommt man denn aus einem Kg Rohstoff heraus? Und, findest du Streusel oder Stückseife besser?
    LG Anne

    1. Hallo,
      Vielen Dank für das Kompliment. Wie Viele Stücken man raus bekommt, kommt darauf an welche Formen Man benutzt. Ich würde schätzen zwischen 10 und 15. Ich hatte die Seife im Stück und hab das dann klein geschnitten, damit es schneller schmilzt. Wenn man also Streusel bekommt kann man sich diesen Zwischenschritt sparen. Lg Julia

  2. Hallo,
    das sind wirklich coole Ideen! Ich würde gerne Seife mit Orangenschalenraspeln machen. Empfielst du da auch die Raspeln zu trocknen, damit sie nicht schimmeln oder kann ich die einfach so zugeben?
    LG Leonie

Schreiben Sie einen Kommentar